Menu
menu

(VG HAL) Klage gegen erhöhte Abwasserabgabe wegen Grenzwertüberschreitung bleibt erfolglos

28.03.2014, Halle (Saale) – 1

  • Verwaltungsgericht Halle

Das Verwaltungsgericht Halle hat am 25. März 2014 die Klage der Abwasserbeseitigung Weißenfels ? Anstalt des öffentlichen Rechts gegen die Heranziehung zu Abwasserabgaben für die Jahre 2006 bis 2011 abgewiesen.

 

Das Landesverwaltungsverwaltungsamt Sachsen-Anhalt hatte von der Klägerin Abwasserabgaben in Höhe von mehr als 10 Mio. Euro verlangt, weil Grenzwerte für die im Abwasser befindlichen Schadstoffe bei der Einleitung des Abwassers aus der Kläranlage Weißenfels in die Saale mehrfach und zum Teil erheblich überschritten worden waren.

 

Das Gericht hat festgestellt, dass die Klägerin zu Recht in Anspruch genommen wurde.

 

Das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt durfte wegen der Grenzwertüberschreitungen Abgaben in dieser Höhe verlangen. Eine entgegenstehende Zusage des Landkreises Weißenfels war unwirksam.

 

Der Klägerin oblag zudem die alleinige Verantwortung für die Regelung und deren Durchsetzung, welche Abwassermenge die den Schlachthof betreibende Fleischwerk Weißenfels GmbH in die Kläranlage Weißenfels einleiten und welchen Verschmutzungsgrad das Abwasser aufweisen darf. Die vom Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt erteilte immissionsschutzrechtliche Genehmigung zur Schlachthoferweiterung traf insoweit keine Bestimmungen.

 

Die erhebliche Höhe der Abgabe, die mehr als das 10fache des Üblichen beträgt, rechtfertigt keinen Erlass aus Billigkeitsgründen. Sie steht nicht außer Verhältnis zu dem vom Gesetz verfolgten Zweck, durch den Druck der hohen Abgabenbelastung einen Anreiz zu schaffen, die Grenzwerte einzuhalten und möglichst zu unterbieten sowie weitgehende Vorsorge zur Verhinderung von Störfällen zu treffen. 

 

Die Klägerin kann ihre Investitionen in die Schmutzwasserkanalisation in Weißenfels auch nicht mit der Abwasserabgabe verrechnen, weil die Kläranlage Weißenfels in den Jahren 2006 bis 2009 nicht in jeder Hinsicht entsprechend den allgemein anerkannten Regeln der Technik betrieben wurde. Ein ordnungsgemäßer und sicherer Betrieb der Kläranlage war mangels ausreichender Betriebsanweisungen für das Kläranlagenpersonal nicht sichergestellt. VG Halle, Urteil vom 25. März 2014  - 4 A 16/11 HAL -Nicola BausPressesprecherin

Impressum:Verwaltungsgericht HallePressestelleThüringer Straße 1606112 Halle (Saale)Tel: 0345 220-2327 Fax: 0345 220-2332

 

Informationen zum Datenschutz finden Sie unterhttps://vg-hal.sachsen-anhalt.de/themen/datenschutzMail: presse.vg-hal@justiz.sachsen-anhalt.deWeb: www.vg-hal.sachsen-anhalt.de