Landesportal Sachsen-Anhalt - Polizeiinspektion Magdeburg https://www.sachsen-anhalt.de/bs/pressemitteilungen/ Pressemitteilungen der Landesverwaltung Sachsen-Anhalt sowie nachgeordneter Behörden und Bereiche de-de Fri, 27 Jan 23 22:06:54 +0100 <![CDATA[ Lebensbedrohliche Verletzung nach körperlicher Auseinandersetzung ]]> Thu, 26 Jan 23 16:48:44 +0100 351854 <![CDATA[ Versammlungsgeschehen in der Landeshauptstadt Magdeburg ]]> Sat, 21 Jan 23 20:39:29 +0100 Magdeburg | Am heutigen Samstag fanden anlässlich des 78. Jahrestages der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg mehr als 30 angemeldete versammlungsrechtliche Aktionen in der Landeshauptstadt Magdeburg statt. Eine Vielzahl dieser Aktionen wurde ortsfest als Kundgebung durchgeführt. Mehrere Aufzüge bewegten sich im Stadtgebiet Magdeburgs. Zeitweilig kam es dabei zu Verkehrsbehinderungen.

An den versammlungsrechtlichen Aktionen des linken und bürgerlichen Spektrums waren bis zu 850 Personen beteiligt.

An der Kundgebung mit Aufzug der rechten Szene nahmen bis zu 30 Personen teil. Vereinzelt kam es zu Störversuchen gegen diese Versammlung.

Die Polizeiinspektion Magdeburg war mit Unterstützung der Landesbereitschaftspolizei Sachsen-Anhalt und der Polizei Sachsen mit mehreren Hundertschaften im Einsatz.

Der Einsatz verlief störungsfrei.

Im Ergebnis sind mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, u. a. wegen des Verstoßes Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. 

]]>
350570
<![CDATA[ Verkehrshinweise aufgrund versammlungsrechtlicher Aktionen am 21.01.2023 ]]> Thu, 19 Jan 23 10:47:22 +0100 Magdeburg | Aufgrund von mehreren angemeldeten versammlungsrechtlichen Aktionen in der Landeshauptstadt Magdeburg kann es am Samstag, dem 21.01.2023 in den Nachmittags- bis Abendstunden temporär zu Verkehrsbehinderungen kommen. (tb)

]]>
349957
<![CDATA[ Versuchte räuberische Erpressung in einem Geldinstitut ]]> Wed, 18 Jan 23 14:54:39 +0100 Versuchte räuberische Erpressung in einem Geldinstitut

 

Landkreis Harz | Wegeleben | Durch einen Zeugenhinweis erhielt die Polizei am Abend des 17.01.2023 Kenntnis von einem Überfall auf ein Geldinstitut in der Lange Straße in Wegeleben. Während eine Mitarbeiterin gegen 17:45 Uhr die Bankfiliale verlassen wollte, erschien dort eine unbekannte männliche Person und verschaffte sich Zutritt zum Innenraum der Filiale. Hier forderte der Täter unter Vorhalten eines gefährlichen Gegenstandes die Mitarbeiterin dazu auf, die Tresore zu öffnen. Anschließend flüchtete er – vermutlich auch unter Nutzung eines Fahrzeuges – in unbekannte Richtung. Die Höhe des Schadens kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Verletzt wurde bei der Tat niemand. Die Ermittlungen dauern an.

 

Der Täter wird folgendermaßen beschrieben:

  • männlich
  • 1,80 m groß
  • schwarze Bekleidung
  • maskiert

 

Die Polizei bittet die Öffentlichkeit um Mithilfe. Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge am Abend des 17.01.2023 zwischen 17:30 Uhr und 18:00 Uhr im Umfeld der ortsansässigen Bankfiliale gesehen? Zeugen werden gebeten, sich mit Hinweisen unter der Telefonnummer 03941 / 674-293 an das Polizeirevier Harz zu wenden.

]]>
349788
<![CDATA[ Schwere räuberische Erpressung in Einzelhandelsverkaufseinrichtung ]]> Sat, 14 Jan 23 15:07:13 +0100 Schwere räuberische Erpressung in Einzelhandelsverkaufseinrichtung

 

Landkreis Harz | Quedlinburg | Weyhegarten

Am späten Abend des 13. Januar 2023, gegen 19:50 Uhr kam es in Quedlinburg, Weyhegarten zu einer schweren räuberischen Erpressung im dortigen EDEKA.

Nach derzeitigen Erkenntnissen verschafften sich zwei maskierte, bislang unbekannte männliche Personen über den Hintereingang der Verkaufseinrichtung Zutritt in den EDEKA. Unter Vorhalt von schusswaffenähnlichen Gegenständen wurde eine Angestellte zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert.

Nachdem das Bargeld in bislang unbekannter Höhe an die Täter ausgehändigt wurde, verließen die tathandelnden Personen die Verkaufseinrichtung über den Hintereingang des Supermarktes in unbekannte Richtung.

Verletzt wurde bei der Tat niemand. Die Ermittlungen dauern an.

Der Täter a) wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • 185 cm groß
  • 30 Jahre
  • braune Augenfarbe
  • bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke, schwarze Hose, schwarze Schuhe, schwarze Handschuhe, schwarze Strickmütze (herausgeschnittene Öffnungen an den Augen)
  • führte schusswaffenähnlichen Gegenstand bei sich

Der Täter b) wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • dunkel bekleidet
  • nahezu identische Maskierung wie Täter a)
  • führte schusswaffenähnlichen Gegenstand bei sich

Zeugenhinweise zur Tat und/ oder den Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 03941/ 674293 entgegen.

]]>
348731
<![CDATA[ Sprengung eines Geldausgabeautomaten ]]> Wed, 04 Jan 23 16:29:38 +0100 Landkreis Salzlandkreis | Staßfurt | Löderburger Straße

In den frühen Morgenstunden des 04. Januar 2022 verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt in einen Supermarkt und sprengten einen dort im Gebäude stehenden Geldausgabeautomat. Geld wurde nicht erbeutet.

Durch die vorbereitenden Tathandlungen und die Wucht der Explosion wurde der Geldausgabeautomat vollumfänglich zerstört sowie am Gebäude und den darin befindlichen Verkaufseinrichtungen nicht unerhebliche Sachschäden in bislang unbekannter Höhe verursacht.

Durch die Polizei wurde die Spurensicherung am Tatort durchgeführt.

Ebenso wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion eingeleitet. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde kein Geld erbeutet. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Zeugenhinweise zur Tat und/ oder den Tätern nimmt die Kriminalpolizei in Magdeburg unter Telefon 0391/ 546 – 5196 entgegen.

]]>
346723
<![CDATA[ Sprengung eines Geldausgabeautomaten ]]> Thu, 22 Dec 22 14:29:42 +0100 343980 <![CDATA[ 1.Ergänzungsmeldung: Versuchter Einbruch in Supermarkt ]]> Fri, 09 Dec 22 13:57:48 +0100 340848 <![CDATA[ 4. Ergänzungsmeldung: Ermittlungserfolg ]]> Fri, 09 Dec 22 14:18:16 +0100 Magdeburg | Intensive polizeiliche Ermittlungen führten zur Feststellung eines dringend Tatverdächtigen.

Aufgrund einer durchgeführten Öffentlichkeitsfahndung und der Einrichtung eines Hinweisportals gingen mehrere Zeugenhinweise im Zusammenhang mit dem versuchten Totschlag auf einem Magdeburger Konzert ein. Durch diese und weiterführende polizeiliche Ermittlungen konnte nunmehr ein 36-jähriger mit Wohnsitz in Weimar als dringend tatverdächtig ermittelt werden. Ein mögliches Tatmotiv ist bisher nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an. (vh)

PM 086/2022 vom 05.09.2022 Nach Vorfall auf Konzert – Hinweisportal eingerichtet

Magdeburg | Am 20.08.2022 gegen 05.08 Uhr kam es während einer Musikveranstaltung auf einem Veranstaltungsgelände im Klosterkamp/Industriestraße in Magdeburg zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Ein 42-Jähriger wurde von einer bislang unbekannten männlichen Person geschlagen, so dass er zu Boden ging und liegen blieb. Der unbekannte Tatverdächtige verließ den Ereignisort in unbekannte Richtung. Der Geschädigte erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei hat zum jetzigen Zeitpunkt ein Hinweisportal eingerichtet. Teilnehmer der Musikveranstaltung, die Bilder und/oder Videoaufzeichnungen besitzen, die den Täter oder die Tathandlung zeigen, werden gebeten die Dateien in das Hinweisportal hochzuladen, um sie den polizeilichen Ermittlungen zur Verfügung zu stellen.

Die Dateien können unter nachfolgendem Link hochgeladen werden. (as)

https://st.hinweisportal.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PM 083/2022 vom 26.08.2022 - Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Totschlag

Magdeburg | Am 20.08.2022 gegen 05.08 Uhr wurde ein 42-Jähriger während einer Musikveranstaltung von einer bislang unbekannten männlichen Person geschlagen, so dass er zu Boden ging und liegen blieb. Der Geschädigte erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Während den Ermittlungen zum vorliegenden Verfahren wurde bekannt, dass die Tathandlung durch eine Videokamera aufgezeichnet wurde. Durch einen Beschluss des Amtsgerichts Magdeburg wurde dieses Video nun zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben. Die Polizei erhofft sich durch die Veröffentlichung des Videos weitere Hinweise zur Tat und des weiterhin unbekannten Täters. Zeugen, die Angaben zur Identität des Tatverdächtigen oder sonstige relevante Hinweise zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0391/546- 5196 bei der Kriminalpolizei Magdeburg zu melden. Hinweis zum Video: Die Uhrzeit auf dem Video zeigt fälschlicherweise 04:08 Uhr an. Die Tat ereignete sich jedoch gegen 05:08 Uhr. (as)

PM 081/2022 der vom 22.08.2022 - Lebensbedrohliche Verletzung nach Auseinandersetzung auf Konzert

Magdeburg | Am frühen Morgen des 20.08.2022 kam es auf einem Veranstaltungsgelände im Klosterkamp/Industriestraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Nach derzeitigen Erkenntnissen gerieten die beiden Personen gegen 05:00 Uhr aus bisher unbekannten Gründen in Streit. Der Tatverdächtige soll sich nach derzeitigem Ermittlungsstand aus Richtung der Bühne auf die Tanzfläche zu dem 42-jährigen Geschädigten begeben und diesem so gegen den Kopf geschlagen haben, dass er zu Boden ging und liegen blieb.  Anschließend verließ der unbekannte Tatverdächtige den Ereignisort in unbekannte Richtung. Der Geschädigte wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde von der Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Totschlags eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an. Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

männlich, ca. 1,80m/Alter ca. 35-45 Jahre/Aussehen westeuropäisch/Statur: normal bis schmächtig/kurz rasierte Haare/bekleidet mit Hose und kurzem khakifarbenen T-Shirt.

Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Identifizierung des Tatverdächtigen. Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt oder dem Tatverdächtigen machen können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Magdeburg unter der Rufnummer 0391/546- 5196 zu melden. (as)

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
340858
<![CDATA[ Raub in Tankstelle ]]> Tue, 06 Dec 22 11:24:09 +0100 339973 <![CDATA[ Versuchter Einbruch in Supermarkt ]]> Mon, 05 Dec 22 15:32:23 +0100 339887 <![CDATA[ Durchsuchungsmaßnahmen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ]]> Fri, 02 Dec 22 12:27:43 +0100 338902 <![CDATA[ Ergänzungsmeldung zu: Falschgeld bei Kontrolle auf A2 festgestellt ]]> Tue, 29 Nov 22 13:55:52 +0100 Auf Antrag der Magdeburger Staatsanwaltschaft hat das zuständige Amtsgericht am 27.11.2022 einen Haftbefehl gegen den 35-jährigen Mann aus Polen erlassen. Anschließend erfolgte die Verbringung in eine Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen dauern an. (tb)

 

26.11.2022, 16:21 Uhr, A2 in Richtung Hannover auf Höhe der Ortslage Hohenwarsleben

Am gestrigen Samstagnachmittag konnte durch den Zoll ein PKW-Fahrer aus dem Verkehr gezogen werden, der nicht nur unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, sondern auch eine geringe Menge davon besaß. Der im Ausland wohnhafte PKW-Fahrer wurde zur Zahlung einer Sicherheitsleistung aufgefordert, jedoch konnten bei ihm neben ausländischen Währungen auch auffällige Euroscheine festgestellt werden. Bei näherer Inaugenscheinnahme der Banknoten erhärtete sich der Verdacht, dass diese gefälscht sind.

Die Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Magdeburg unterzog den polnischen PKW-Fahrer auf dem Parkplatz vor der Dienststelle des Zentralen Verkehrs- und Autobahndienstes einer Kontrolle. Im Inneren des kontrollierten PKW wurde eine geringe Menge an Betäubungsmitteln und 1500€ Falschgeld festgestellt. Das Verhalten des 35-jähren Fahrers aus Polen ließ auf einen kürzlich zurückliegenden Drogenkonsum schließen, sodass die zur Unterstützung hinzugerufenen Polizeibeamten einen Drogenschnelltest durchführten, welcher positiv ausfiel.

Die Banknoten sowie die Betäubungsmittel wurden einbehalten, die Weiter-fahrt untersagt, eine Blutprobenentnahme angeordnet und strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

]]>
337996
<![CDATA[ Zeugenaufruf nach sexuellem Übergriff ]]> Tue, 29 Nov 22 16:42:07 +0100 338204 <![CDATA[ Polizeimeldung ]]> Thu, 24 Nov 22 16:51:42 +0100 Nach den abgeschlossenen Umbauarbeiten auf den Seiten des E-Reviers ist dieses nun wieder vollumfänglich für Anliegen der Bürgerinnen und Bürger erreichbar.

PM 106/2022 der PI MD vom 21.11.2022

Hinweis: Störung des E-Reviers

Aufgrund von Umbauarbeiten auf Seiten unserer Dienstleister kommt es derzeit zu Störungen bei der Anzeigenaufnahme im elektronischen Polizeirevier (E-Revier). Es wird mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet. Bitte wenden Sie sich in der Zwischenzeit mit Anzeigen und Anfragen an eine örtliche Polizeidienststelle. Dies ist auch telefonisch möglich.

Wir melden uns, wenn die Störung behoben ist.

Beim E-Revier können Anzeigen, Hinweise und Beschwerden übermittelt werden. Der Notruf 110 ist uneingeschränkt erreichbar.

Die Anschriften und telefonischen Kontaktmöglichkeiten zu unseren örtlichen Dienststellen entnehmen Sie bitte dem folgenden Link:

https://polizei.sachsen-anhalt.de/das-sind-wir/polizeiinspektion-magdeburg/dienststellen/ .

]]>
337050
<![CDATA[ Hinweis: Störung des E-Reviers ]]> Mon, 21 Nov 22 17:08:03 +0100 Aufgrund von Umbauarbeiten auf Seiten unserer Dienstleister kommt es derzeit zu Störungen bei der Anzeigenaufnahme im elektronischen Polizeirevier (E-Revier). Es wird mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet. Bitte wenden Sie sich in der Zwischenzeit mit Anzeigen und Anfragen an eine örtliche Polizeidienststelle. Dies ist auch telefonisch möglich. Wir melden uns, wenn die Störung behoben ist.
Beim E-Revier können Anzeigen, Hinweise und Beschwerden übermittelt werden. Der Notruf 110 ist uneingeschränkt erreichbar.

Die Anschriften und telefonischen Kontaktmöglichkeiten zu unseren örtlichen Dienststellen entnehmen Sie bitte dem folgenden Link:

https://polizei.sachsen-anhalt.de/das-sind-wir/polizeiinspektion-magdeburg/dienststellen/ .

]]>
336170
<![CDATA[ Öffentlichkeitsfahndung nach Landfriedensbruch ]]> Wed, 16 Nov 22 16:44:57 +0100 Magdeburg | Zurückliegend kam es im Rahmen von unangemeldeten versammlungsrechtlichen Aktionen, die sich gegen die Corona-Schutzmaßnahmen richteten, unter anderem auch zu Straftaten durch Versammlungsteilnehmer. So fand in der Stadt Magdeburg am 17.01.2022 ein sog. „Corona-Spaziergang“ statt, bei welchem zahlreiche Straftaten begangen und zur Anzeige gebracht wurden. In diesem Zusammenhang wird u.a. ein Ermittlungsvorgang wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs gegen eine bislang unbekannte männliche Person geführt.

Die bislang unbekannte männliche Person war Teil einer Personengruppe, die an der o.g. unangemeldeten Versammlung in Magdeburg teilnahm und gemeinschaftlich im Rahmen dieser versammlungsrechtlichen Aktion wiederholt andere Versammlungsteilnehmer aufforderte, eine Polizeikette zu durchbrechen. In der Folge wurden polizeiliche Einsatzkräfte körperlich attackiert. Das Geschehen ereignete sich gegen 18:30 Uhr in der Arthur-Ruppin-Straße in Magdeburg

Die Polizei bittet um Mithilfe:

Wer erkennt die Person auf dem Foto bzw. wer kann Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort machen?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0391/546- 5196 bei der Kriminalpolizei Magdeburg zu melden.

]]>
334966
<![CDATA[ Verkehrshinweise zum Heimspiel des 1. FCM am 10. November 2022 ]]> Thu, 10 Nov 22 14:30:45 +0100 Aufgrund des Fußballspiels zwischen dem 1. FC Magdeburg und Darmstadt 98 kann es am heutigen Donnerstag ab den späten Nachmittags- bis Abendstunden zu Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet von Magdeburg kommen. Insbesondere die Innenstadt und das ostelbische Gebiet werden davon betroffen sein. Verkehrsteilnehmer der Landeshauptstadt müssen mit Stauerscheinungen und kurzzeitigen Straßensperrungen rechnen.
Die Polizei wird erneut temporär auf die Verkehrsführung einwirken, um eine zügige Abreise gewährleisten zu können. Der Verkehr im Bereich Gübser Weg, Friedrich-Ebert-Straße sowie Georg-Heidler-Straße wird nach Beendigung der Fußballbegegnung zeitweise zweispurig als Einbahnstraße geführt.

]]>
333504
<![CDATA[ Tag des Einbruchschutzes 30.10.2022 – eine Stunde für Ihre Sicherheit ]]> Fri, 28 Oct 22 14:07:00 +0200  Als Kerstin W.* im Oktober des vergangenen Jahres ihre Eingangstür öffnete, wusste sie in der ersten Sekunde, dass jemand Fremdes in ihrem Zuhause war. In allen Zimmern ihres liebevoll eingerichteten Heims herrschte absolutes Chaos. Sie war Opfer eines Wohnungseinbruchsdiebstahls geworden.

Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Täter die Terrassentür aufgehebelt hatte und so in die Wohnräume gelangt war. Im Weiteren wurden Bargeld, Schmuck und ein liebgewonnenes Erbstück entwendet. Als man Kerstin W. noch Monate nach der Tat fragte, was sie mehr verletzt hatte, der Verlust der Manschettenknöpfe ihres verstorbenen Vaters oder der Verlust des Sicherheitsgefühls in ihrem eigenen Zuhause, dann konnte sie sich nicht entscheiden. Das Gefühl, dass eine fremde Person im eigenen Zuhause gewesen war und alles durchsucht und berührt hatte, war für sie furchtbar. Der Spruch: „My home is my castle“ traf auf ihr Heim nicht mehr zu. Aber auch der Verlust des Erbstückes war schmerzhaft für sie.

Zwar verzeichnet die Polizei in den vergangenen Jahren einen rückläufigen Trend im Deliktsfeld Wohnungseinbruchsdiebstahl (WED), gleichwohl liegt der polizeiliche Fokus unverändert auf der Bekämpfung dieser Kriminalitätsform. Ein wichtiger Bestandteil der polizeilichen Arbeit ist dabei die Prävention. Der „Tag des Einbruchsschutzes“, welcher am Tag der Zeitumstellung stattfindet, ist hierbei ein zentraler Aspekt. Die Wahl des Datums kommt nicht von ungefähr. Die Bürgerinnen und Bürger sollen die, durch die Zeitumstellung „gewonnene Stunde“, in das Thema Einbruchschutz investieren und sich über mögliche Sicherheits-empfehlungen informieren.

Durch richtiges Verhalten und gute Sicherungstechnik können eine Vielzahl von Einbrüchen verhindert werden. Die Polizei unterbreitet daher den Bürgerinnen und Bürgern entsprechende Hilfs- und Betreuungsangebote:

 

So schützen Sie sich z.B. mit einfachen Handhabungen vor Einbrechern

  • Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit.
  • Vorsicht: Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus.
  • Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab – auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen.
  • Deponieren Sie Ihren Haus- der Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck!
  • Rollläden sollten zur Nachtzeit – und nach Möglichkeit nicht tagsüber – geschlossen werden. Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren.
  • Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken.
  • Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, sondern zeigen Sie gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutzen Sie Türspion und Sperrbügel (Türspaltsperre).

Mehr Tipps zur Einbruchsicherung Ihres Zuhauses erhalten Sie auch unter https://www.polizei-beratung.de sowie unter www.k-einbruch.de.

Weitere Informationen stehen ihnen auch unter dem Twitter-Kanal der Polizeiinspektion Magdeburg https://twitter.com/Polizei_MD zur Verfügung.

Übrigens: Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen konnte der Täter ermittelt werden. Der 27-jährige Mann befindet sich derzeitig in Haft. Das Erbstück wurde nicht wieder aufgefunden.

*Der Name wurde geändert

]]>
330472
<![CDATA[ Verkehrshinweis ]]> Wed, 26 Oct 22 14:36:03 +0200 Magdeburg | Aufgrund des Fußballspiels zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem 1. FC Heidenheim 1846 sowie eines in der GETEC-Arena stattfindenden Konzertes, kann es am Freitag, dem 28.10.2022 ab den späten Nachmittags- bis Abendstunden zu Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet von Magdeburg kommen. Insbesondere die Innenstadt und das ostelbische Gebiet könnten davon betroffen sein.

Verkehrsteilnehmer der Landeshauptstadt müssen mit Stauerscheinungen und kurzzeitigen Straßensperrungen rechnen.

Die Polizei wird erneut temporär auf die Verkehrsführung einwirken, um eine zügige Abreise gewährleisten zu können. Der Verkehr im Bereich Gübser Weg, Friedrich-Ebert-Straße sowie Georg-Heidler-Straße wird nach Beendigung der Fußballbegegnung zeitweise zweispurig als Einbahnstraße geführt. (as)

]]>
329853