Menu
menu

Sachsen-Anhalt setzt auf die Landarztquote

22.01.2019, Magdeburg – 34

  • Staatskanzlei und Ministerium für Kultur

 

 

Normal

0

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MicrosoftInternetExplorer4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sachsen-Anhalt macht den Weg für die sogenannte

Landarztquote frei. Bis zu 20 der landesweit 400 Medizinstudienplätze in

Magdeburg und Halle werden pro Jahr für angehende Landärzte reserviert. Das

sieht ein entsprechender Gesetzentwurf vor, den das Kabinett heute beschlossen

und im Anschluss im Rahmen einer Sonderberatung mit Fachleuten aus dem

Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt und Vertretern der Kommunalen

Spitzenverbände diskutiert hat. ?Wir brauchen eine gute wohnortnahe

hausärztliche Versorgung?, sagte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne.

?Dieser Schritt trägt dazu bei.?

 

 

 

Hintergrund der Initiative ist der drohende

Ärztemangel insbesondere in ländlichen Regionen. Nach Zahlen der

Kassenärztlichen Vereinigung werden im Jahr 2032 landesweit 262

Allgemeinmediziner fehlen. Aktuell ist in Sachsen-Anhalt fast jeder sechste

Hausarzt älter als 65 Jahre, Ende 2025 werden nahezu die Hälfte der Ärzte

dieses Alter erreicht haben. Grimm-Benne: ?Die Landarztquote ergänzt das bisher

schon breite Bündel von Maßnahmen gegen Ärztemangel.?

 

 

 

Das Auswahlverfahren wird über die

Kassenärztliche Vereinigung laufen. Ziel ist, erstmals zum Wintersemester

2020/21 Plätze zu vergeben. Interessenten verpflichten sich mit der Aufnahme

des Studiums vertraglich, nach Abschluss der Facharztausbildung zehn Jahre lang

als Allgemeinmediziner in Gebieten in Sachsen-Anhalt tätig zu sein, in denen es

zu wenige Hausärzte gibt, oder in denen Unterversorgung droht. Wird der Vertrag

nicht eingehalten, drohen bis zu 250.000 Euro Vertragsstrafe.

 

 

 

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

und die weiteren Verantwortlichen im Gesundheitswesen haben bereits in der

Vergangenheit eine Reihe von Maßnahmen gegen Ärztemangel insbesondere auf dem

Land eingeleitet, darunter z.B. die Einführung von Stipendien für angehende

Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner, die Förderung von praktischen

Studienzeiten in Landarztpraxen, die Gründung der ?Allianz Allgemeinmedizin?

und die Einrichtung der ?Klasse Allgemeinmedizin? an der halleschen

Martin-Luther-Universität. Grimm-Benne: ?Jetzt kommt ein wichtiger neuer

Baustein hinzu.?

 

 

 

Im Fokus der Sonderberatung zu

Gesundheitsthemen standen neben dem Landarztgesetz unter anderem auch die

Novellierung des Krankenhausgesetzes sowie die Umsetzung des

Pflegeberufegesetzes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum:

Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt

Pressestelle

Hegelstraße 42

39104 Magdeburg

Tel: (0391) 567-6666

Fax: (0391) 567-6667

Mail: staatskanzlei@stk.sachsen-anhalt.de