Kulinarisches aus Sachsen-Anhalt

Prickelnd, herzhaft, knackig, süß - typisch Sachsen-Anhalt

Viele schmackhafte Lebensmittel und besondere Spezialitäten haben ihre Heimat in Sachsen-Anhalt. Die Nahrungsmittelindustrie hat sich zum umsatzstärksten Wirtschaftszweig des Landes entwickelt.

Die beliebtesten und bekanntesten Spezialitäten präsentieren wir Ihnen hier: 

Leckermäulchen-Kopf von frischli; Foto: Staatskanzlei
Leckermäulchen von frischli

Die fríschlí Milchwerke GmbH steigert ihren Umsatz stetig. Die Leckermäulchen-Quarkspeisen gibt es heute in 24 verschiedenen Sorten. Für jedes Leckermäulchen ist ein Leckermäulchen dabei.

1896 wurden in Halberstadt Würstchen in Dosen hergestellt. Das war eine Weltsensation. Seitdem gibt es die berühmten Halberstädter Würstchen. Sie sind gut und knackig.

Und knackig ist auch das Burger Knäckebrot.  Als Partner steht die Hagener Brandt-Gruppe zu Seite. Verschiedene Geschmackssorten, wie zum Beispiel mit Sesam, Dinkel oder Buttermilch, finden ihre Liebhaber.

Was den Salzburgern die Mozart-Kugeln, das sind den Hallensern die Halloren Kugeln. Mit unterschiedlichem Inhalt erfreuen die Schokoladenprodukte so manch süßen Gaumen. Die Schokoladenproduzenten überraschen immer wieder mit neuen, hauseigenen Pralinenkreationen.

Süßes aus Halle - dafür stehen auch die Kathi-Backmischungen. Die Kathi Rainer Thiele GmbH bietet immer wieder neue Back-, Brot- oder Pizzateigmischungen.

Wo liegt Salzwedel? Dort, wo die Baumkuchen herkommen. In mehreren Firmen wird der Salzwedeler Baumkuchen bis heute auf traditionelle Weise über offenem Feuer gebacken und mit Kuvertüre wildgewachst. Besucher haben die Möglichkeit, dieses Schauspiel bei einer Führung mit Verkostung zu erleben.

Seit 1906 dreht sich bei Wikana alles um Süßes. Die Wikana Keks– und Nahrungsmittel GmbH produziert ihre Leckereien in der Lutherstadt Wittenberg. Hier gibt es die Doppelkekse „Wikinger“ und „Winner“ sowie das traditionelle „Lutherbrodt“.Das Sortiment umfasst insgesamt über 40 verschiedene Produkte.

Zetti war eine der bekanntesten Süßwarenmarken der DDR. 1992 erwarb die Goldeck Süßwaren GmbH die Produktionsanlagen und die Rechte am Markennamen Zetti. Es sind die alt bekannten und sehr beliebten Naschereien wie Knusperflocken, Bambina Schokolade und Schlagersüßtafel.

Stand von Rotkäppchen; Foto: Staatskanzlei
Stand von Rotkäppchen

Rotkäppchen gibt es auch ohne den „bösen Wolf". Die Sektmarke aus Freyburg/Unstrut ist inzwischen unumstrittener Marktführer in ganz Deutschland. Durch den Aufkauf der Marken Mumm, Jules Mumm und MM ist die Marktposition des Sektherstellers weiter ausgebaut worden.

Hasseröder gehört zu den fünf führenden Premium-Pils-Marken in Deutschland.  Die Wernigeröder Braumeister konnten ihren Absatz stetig steigern.

Gute Spirituosen kommen aus dem 1924 dem gegründeten Abtshof GmbH Magdeburg.  Ein Sortiment mit diversen Kräuter– und Magenbitterspezialitäten, dem „Nisskosher Vodka“ mit einem echten Kosher-Zertifikat des Rabbiners sowie Likören, Weinbrand und der „Absinth 66“ gehören zum Produktionsprogramm.

Der Magdeburger Kaffeeproduzent Röstfein konnte sich am Markt behaupten. Aber nicht alles muss neu sein: Gerade die Renaissance zweier bekannter Kaffeesorten wie „Rondo Melange“ und „Mona“ festigen den erfolgreichen Kurs des Unternehmens.

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen